Festgeldkonto Vergleich 2015: hohe Zinsen im Test

Das Festgeldkonto - Was ist das?

Ein sogenanntes Festgeldkonto, welches unter anderem auch als Termingeldkonto bezeichnet wird, ist ein Konto, auf dem das sogenannte Festgeld eingezahlt wird. Wie der Name schon sagt ist dieses Geld "fest" - sprich man kann nicht darauf zugreifen - jedoch nur binnen einer vorher festgelegten Laufzeit, in der das Festgeld angelegt werden soll und binnen derer es verzinst wird. Einerseits hat dieses Festgeldkonto somit den Nachteil, dass man im Gegensatz zu einem Tagesgeldkonto auf sein Geld keinen Zugriff hat, jedoch gibt es dafür auf das Festgeld meist einen höheren Zinssatz - in der Regel zwischen vier und sechs Prozent. Das Festgeldkonto hat eine Laufzeit zwischen einem Monat und einigen Jahren und es gibt somit viele verschiedene Möglichkeiten wie lange und mit welchem Zinssatz Sie ihr Geld anlegen können. Sollten Sie auf ihr Geld vor Ablauf der vereinbarten Kontenlaufzeit zugreifen wollen, so können Sie dies zwar, jedoch verfällt dann meist das Anrecht auf die vorher anberaumten Festgeldzinsen. Die Eröffnung eines Festgeldkontos ist meist kostenfrei und kann je nach Wunsch bei der jeweiligen Bank vor Ort eingerichtet werden oder aber auch online, jedoch muss man zur Eröffnung eines Festgeldkontos einen Mindestbetrag einzahlen, welcher von Bank zu Bank verschieden zwischen 2.500 und 25.000 Euro liegt. Ob ein solches Festgeldkonto nun von Vorteil ist, muss man von Fall zu Fall entscheiden. Man kann einerseits sein Geld mit Hilfe eines solchen Kontos fest anlegen und die Zinssätze sind immerhin höher als bei Sparbüchern, jedoch kann man auch mit Investmentfonds eine gute Rendite erzielen und hat dabei jederzeit Zugriff auf sein Geld.